Warentest dating

Stiftung Warentest: Viele Dating-Apps verraten intime Geheimnisse der Nutzer

Drucken Viele Dating-Apps bieten nicht genug Datenschutz.

kennenlernen deutschkurs single tanzkurse graz

Für den Erfolg beim Dating per App sind sie allerdings wichtig. Schlimmer noch: Sie geben sie auch noch an Dritte weiter.

Stiftung Warentest: Viele Dating-Apps senden Daten an Dritte weiter

Nur 5 von 44 untersuchten Apps schützen demnach Daten akzeptabel. Alle anderen verraten zu viel.

warentest dating partnervermittlung viola stettin

Kritisiert werden zum einen unklare Datenschutzerklärungen. Hinzu kommen die kompletten Inhalte aller über die Apps zwischen den Mitgliedern ausgetauschten Nachrichten, aber auch warentest dating Daten wie Gerätekennungen, Standorte oder Mobilfunkanbieter.

Das prüfte die Stiftung Warentest

Diese werden zum Teil auch an Werbenetzwerke, Facebook oder andere Unternehmen gesandt. Diese in den Datenschutzbedingungen oft nebulös "Dritte" genannten Unternehmen können anhand dieser Daten sehr präzise Werbeprofile einzelner Personen bilden.

  1. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest, in der 22 Apps auf ihr Datensendeverhalten untersucht wurden.
  2. Partnerbörsen im Test: Welchen Dating-Seiten Sie vertrauen können - Tagesspiegel
  3. Stiftung Warentest: Dating-Apps legen wenig Wert auf Datenschutz - karl-olsberg.de
  4. 4 Tests aus Singlebörse - Stiftung Warentest
  5. Single manning in betting shops
  6. Tanzkurse für singles in dortmund

So kann man etwa nach Nutzung einer solchen Dating-App auch in anderen Apps oder warentest dating Websites wiedererkannt und mit zugeschnittener Werbung angesprochen werden. Vier Apps immerhin "akzeptabel" Testsieger im eigentlichen Sinn hat der App-Vergleich nicht hervorgebracht.

warentest dating single sommerurlaub 2019

Und noch eine Gefahr droht: Nutzer von Dating-Angeboten müssen mit gefälschten Profilen rechnen, hat die Verbraucherzentrale Bayern anhand von zahlreichen Beschwerden ermittelt. Einige Anbieter arbeiten mit bezahlten Schreibern, die erfundene Profile bespielen und so zur Nutzung kostenpflichtiger Angebote anregen sollen.

Hinweise darauf gibt es höchstens tief in den Geschäftsbedingungen versteckt. Häufig gebe es auch Ärger mit Probeabonnements, die bei versäumter Kündigung zu dauerhaften Abos werden.

partnervermittlung clarholz

Bitte aktivieren Sie Javascript. Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot und lesen Golem.

Nützlich themen